Bildbeschreibung: 2016_objekt_02

Variabel?

Webbeitrag von r. hanke, 2018

Der Mensch! Kann er noch als Individuum gesehen werden oder wird er durch die Massengesellschaft normiert, transparent, zu einer Zahl – zweckdienlich, anpassbar, variabel?Wie bewältigt er diesen Dualismus? Immerhin hat er mindestens zwei Seelen in seiner Brust. Und er ist mobil. Zudem zeigt er gern nur seine Fassade. Beides: Licht und Schatten leben in ihm nebeneinander. Seine Ziele von seinem Handeln ist von seinen Standpunkten abhängig.

Mit dieser Frage habe ich mich bei der Entwicklung dieser Arbeit beschäftigt und versucht sie umzusetzen. Sie besteht aus einzelnen normierten Acrylglasplatten, die sich in der Menge als auch der Zuordnung durch das Licht und den Raum auf die Situation anpassen – je nach dem Gustus des Nutzers. In ihrer inneren Struktur wurden sie aus ebenfalls normierten, digitalen Modulen entwickelt. Sie wurden aus einer Datei auf Folien gedruckt; die unterschiedlichen Erscheinungsbilder ergeben sich durch die Zuordnung der transparenten Schichten, die Veränderung von Licht und Raum.

Normierung und Variabilität – sie sind zwei Seiten einer Medaille.

 

r. hanke, 2018